Regenerative Endodontie

Regenerative Endodontie

Revitalisierung (Revascularisation) der nekrotischen Pulpa

In den letzten Jahren kam es zu einem Paradigmenwechsel in der Behandlung von Zähnen mit nicht abgeschlossenem Wurzelwachstum in Verbindung mit einer nekrotischen Pulpa und periapikalen Pathologie.

Die klassische Behandlung hatte die sogenannte Apexifikation zum Ziel. Dabei wird versucht, eine Barriere im Bereich des weit offenen Foramens zu schaffen, um das Wurzelkanalsystem kontrolliert füllen zu können. Diese Zähne weisen jedoch aufgrund ihrer fragilen dünnen Wurzelkanalwände ein erhöhtes Frakturrisiko auf.

Ein vollkommen neues biologisches Vorgehen beschreibt die regenerative Endodontologie. Hierbei werden sogenannte postnatale multipotente Stammzellen aus der Zahnpapille sowie Wachstumsfaktoren aus Dentin und thrombozytenangereichertem Plasma in Verbindung mit einer Matrix eingesetzt, um neues Gewebe innerhalb des Wurzelkanals zu züchten.

Dieses Vorgehen hat den entscheidenden Vorteil, dass die Zahnwurzel sich in ihrer strukturellen Integrität weiterentwickel kann, d.h. in ihrer Dicke und Länge weiterwächst, was die Langzeitprognose dieser Zähne entscheidend positiv beeinflusst.

Diese Seite gibt es auch auf: Englisch Russisch

© Copyright - Dr. Oliver Pontius